Meine unvergessliche Zeit in Sámara

 

von Natascha Rubin, Schweiz, Sprachaufenthalt in Sámara: Februar - April 2015

im Foto: Natascha (links) mit ihrer Gastschwester Estefanía

Als ich nach einer längeren Reise in der Sprachschule Intercultura ankam, wurde ich kurze Zeit später von einem Taxi abgeholt und zu meiner Gastfamilie gebracht. Meine Gastfamilie wartete bereits auf mich und ich wurde mit einem grossen lächeln und sehr freundlich empfangen. Ich erhielt ein schönes Zimmer, wo ich mich gleich zu Hause fühlte. Da ich nur "Hola, Cómo está?" sagen konnte, sprach meine Gastschwester auf Englisch mit mir. Natürlich war dies nur in den ersten Tage so und wenn es wichtige Informationen gab; sonst wurde ausschliesslich nur Spanisch gesprochen. 

 

 

 

Dann begann die Sprachschule und ich war sehr erstaunt wie viel Spanisch man in kurzer Zeit versteht und sich immer mehr und mehr mit der Gastfamilie unterhalten konnte. Der Unterricht geht sehr schnell voran und ist jeweils halbtags. Die Unterrichtszeiten wechseln sich ab z.B Montag am Vormittag Schule, Dienstag am Nachmittag, Mittwoch wieder am Vormittag. Wann man Schule hat, konnte man anhand dem Abschlagbrett entnehmen. Jeden Freitag wird ein Test geschrieben. Die Lehrer sind sehr nett und geduldig. Wurde etwas nicht verstanden, so setzten sie Hände und Füsse ein und man verstand gleich was gemeint war. Der Unterricht wurde sehr spannend gestaltet und war ab und zu sehr lustig. Die vielen verschiedenen Grammatiken und Zeitformen verwirrten mich sehr, aber jetzt verstehe ich es mehr und mehr. 

 

 
Jede Woche wurde eine neue Zeitform gelernt. Viele irregulare Verben und ausnahmen gibt es. Es braucht halt Zeit und man muss sich an die Sprache gewöhnen. Ich habe viele Stunden neben der Schule mit lernen verbracht. 

Die Schule ist gleich neben dem Meer und so konnte man nach oder vor der Schule an den Strand gehen. Das Meer ist einfach traumhaft. Die Schulanlage ist sehr sauber und schön. 

 

 



Die Gastfamilie hat sich immer Zeit für mich genommen und hat mir ihre Kultur näher gebracht. Ich habe einige Ausflüge an andere Strände mit Ihnen gemacht und wurde immer in ihr Familienleben miteinbezogen. Die Kochkünste meiner Mamá Tica war grossartig und sehr, sehr, sehr lecker. Sie hatte mir auch die Zubereitung der Gerichte, wie Gallo Pinto, Tortilla und Empanada gezeigt.

Ausgangsmöglichkeiten gab es, jedoch bevorzugte ich es, die Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Die Cocktails sind sehr lecker und den Banana-Colada kann ich nur empfehlen. 

 

 

Die neun Wochen bei den Gasteltern und sieben Wochen Sprachschule sind sehr schnell vergangen und der Abschied von meinen Gasteltern ist mir sehr schwer gefallen, da man sich in der Zeit näher gekommen ist und ein Familienteil wurde. Werde mich immer wieder gerne an diese schöne Zeit erinnern und danke meinen Gasteltern, dass sie so herzlich zu mir waren. Auf jeden Fall werde ich den Kontakt zu meinen Gasteltern aufrecht erhalten und bald nach Sámara zurückkehren. 

Muchas Gracias por todos.

Natascha