Mein Gallo Pinto Rezept - Schritt 2

In 3 Schritten zu Gallo Pinto - mit meinen persönlichen Tipps

Die Bohnen sind gekocht oder noch am Kochen (Schritt 1).

...weiter geht's mit Schritt 2: Reis kochen wie die Ticos

Der Reis kann ebenso wie die Bohnen am Vorabend gekocht werden. So hat er auch genügend Zeit zu erkalten, bevor er dann am nächsten Morgen für das Gallo Pinto gebraucht wird.

Reis nach costaricanischer Art

Am einfachsten und am schnellsten geht es mit einem Reiskocher. Traditionell wird der Reis jedoch im Topf oder in einer tieferen Pfanne zubereitet. Das ist auch gar nicht weiter kompliziert. So wird's gemacht:

Zutaten:

  • wer auf Vorrat kochen möchte: 2 volle Tassen trockenen Reis (1 Tasse = ca. 250 g), keinen Klebreis verwenden!!
  • 2 volle Tassen Wasser (gleiche Menge wie Reis)
  • reichlich Pflanzenöl (ca. 4 - 5 Esslöffel), es geht auch Margarine
  • 1 kleine Zwiebel und eine halbe Chile Dulce (= rote Paprika) in kleine Würfel schneiden
  • 3 - 5 Knoblauchzehen beim Schälen leicht anpressen und klein hacken
  • Salz und eine Prise Pfeffer
  • Wer mag: frisches Koriandergrün, klein hacken

Den Reis in einem Sieb waschen und abtropfen lassen. Die Zwiebel- und Paprikawürfel in reichlich Öl / Margarine andünsten und anschließend zusammen mit dem Knoblauch und ein wenig Koriandergrün anbraten. TIPP: Da Knoblauch sehr schnell anbrennt, gebe ich ihn erst später zum Anbraten hinzu, kurz bevor ich den Reis hineinschütte.

Den gewaschenen Reis dazugeben und mit anbraten. Wenn er schon ein wenig geröstet ist, mit der entsprechenden Menge an Wasser ablöschen und salzen (der Reis sollte von ca. 1 cm Wasser bedeckt sein). Ich gebe immer noch eine Prise Pfeffer und etwas Koriandergrün hinzu. Den Reis auf hoher Flamme ohne Deckel kochen, bis das Wasser verbraucht ist.

Wenn das Wasser vom Reis aufgesogen ist, den Topf oder die Pfanne mit einem Deckel abdecken und den Reis auf kleiner Flamme weiterkochen lassen bzw. dampfgaren. Nur so wird auch der Reis im Kern gar. Der Topfdeckel sollte dabei zwar geschlossen bleiben, dennoch kann zwischendurch hin und wieder nachgeschaut und umgerührt werden. TIPP: Der Reis wird lockerer, wenn man ihn mit einer Gabel umrührt!

Reis braucht und darf während des Kochens eigentlich nicht umgerührt werden. Klickt hier, wenn ihr mehr über die "Die Kunst, Reis richtig zu kochen" erfahren möchtet!

Nächste Woche folgt Schritt 3. Nicht verpassen!